Unternehmer und Führungskräfte, die keine schwierigen Entscheidungen treffen können, laden ihren Unternehmen „organisationale Schuld“ (organizational debt) auf. Steve Blank, der diese Wort das erste Mal definierte, beschreibt es so, dass viele StartUps zu Beginn ihre Prozesse irgendwie so hinbiegen, dass es funktioniert. Aber das kann später zu immensen Problemen führen und in einem organisatorischen Alptraum enden.

Organisationale Schuld ist also die Summe der Entscheidungen, die eine Führungskraft hätte treffen müssen, aber nicht getroffen hat.

Die Konsequenzen daraus sind sehr einfach abzuleiten. Bei der Skalierung treten massive Probleme in verschiedenen Abteilungen und in verschiedenen Prozessen auf. Ineffiziente Prozesse und unzufriedene Mitarbeiter sind eine direkte Folge dessen.

Was können Sie also tun? Kleine Firmen mit einer Kultur der Ehrlichkeit haben einen großen Vorteil. Sie können kontinuierlich ihre Prozesse verbessern.

Größere Unternehmen können das auch. Aaron Dignan zeigt ein paar sehr gute Ansätze um organisationale Schuld zu eliminieren.

Quelle: https://www.linkedin.com/pulse/organizational-debt-scott-belsky und Bild: The consequence of delayed optimization adds up over time. Image by O.R.Orozco — 99U

Die WEGVISOR® Business Angels unterstützen wirksam potentialreiche StartUps bei der Umsetzung ihrer Vision durch Frühphasenkapital, Netzwerk, Know-How, Anschlussfinanzierungen und Persönlichkeitsentwicklung.